Created for passion – Geschaffen für die Leidenschaft

963
Würth Rod - Die erste Skizze
Created for passion – Geschaffen für die Leidenschaft
Bewerten Sie diesen Beitrag!
Ein Autobauer – ein Schraubenhändler – eine revolutionäre Idee.

Der Künstler und Airbrusher Knud Tiroch realisiert gemeinsam mit Würth ein außergewöhnliches Kundenprojekt und begleitet mit der Kamera die Entstehung eines Kunstwerkes.

Knud Tiroch ist Airbrusher, Inhaber des Hotrod Hangars in Traiskirchen in Niederösterreich und Würth Kunde. Er ist nie den gewöhnlichen Weg gegangen und tut es auch heute nicht. Seine Leidenschaft für Musclecars entstand in Amerika, außergewöhnliche Projekte treffen genau seinen Lifestyle. Wenn die Chemie stimmt, ist er für vieles zu haben. „Unternehmer treten immer öfter an mich heran, weil sie ihren Produkten Emotionen geben möchten, ein Unternehmen sexy machen wollen. Und wenn man dann die Möglichkeit hat, mit einem Art Director zusammenzuarbeiten, der den Spirit erkennt, dann hat man einen riesigen Vorteil gegenüber anderen Firmen. Wenn man es versteht, da etwas daraus zu machen kann man eine Lawine auslösen– das ist mit keiner anderen Promotion zu vergleichen. Weil man eine breite Menschengruppe anspricht, und zwar zwischen 8 und 80 Jahren, in jedem Land dieser Welt.“

 

Wer ist Knud Tiroch?

Knud Tiroch zählt seit Jahren zur europäischen Topspitze in der Airbrushtechnik und hat zahlreiche Preise für seine Arbeiten, national und international gewonnen, unter anderem den „King of Custom“ Awards, der nur alle 5 Jahre von George Barris, dem Fahrzeugdesigner des Batmobile, persönlich übergeben wird. Zu seinen Kunden zählen unzählige Prominente wie ZZtop, Reinhard Fendrich, Arnold Schwarzenegger, Roland Düringer, David Coulthard, Alex Wurz, Allen Mc Nish, Prinz Albert von Monaco u.v.m.

Langjährige Partnerschaft

Das Handwerk als Kerngeschäft, die Qualität als Versprechen und die Leidenschaft für Herausragendes – das war die Idee für die Entstehung des Würth Rod. Ein einzigartiges Fahrzeug soll von Meistern ihres Faches in Handarbeit entstehen. Knud Tiroch wird mit seinem Team bis Sommer 2014 in seinem Hangar im niederösterreichischen Traiskirchen an der Realisierung eines wahren Männertraumes arbeiten. Pinstriping und Channeling werden die Techniken sein, Aluminium, Stahl und Holz die Materialien.

„Was ich mit dem Würth Rod ausdrücken möchte, war für mich von Anfang an klar. Ich bin schon jahrelang ein Würth Mann, weil ich schon seit vielen Jahren mit den Produkten arbeite – ich kenne den Spirit rundherum. Ich kenne die Qualität, die verkauft wird – das Niveau, das transportiert wird. Ich bin sehr happy, dass ich den Würth Rod bauen kann und denke im Moment an nichts anderes. Ich baue kein Auto – das ist ein Kunstwerk, ein Einzelstück, eine Skulptur – dass die Skulptur dann auch fährt, ist ok.“

Würth Art Director Wolfgang Hieß beschreibt das Projekt folgendermaßen: „Der Anblick des Würth Rod wird nahezu jeden begeistern – Frauen und Männer, Jung und Alt. Das Auto wird Blicke anziehen, Träume von Freiheit und Unabhängigkeit erzeugen, ein gutes Lebensgefühl mit der Marke Würth verbinden und hoffentlich mit namhaften Preisen in der Szene ausgezeichnet werden.“

Ein Erlebnis von der Skizze bis zur Vollendung

Die Entstehungsgeschichte des Würth Rod, von der Skizze über die einzelnen Bauphasen bis hin zur „Jungfernfahrt“ werden wir laufend auf diesem Blog sowie auf Facebook, YouTube und Flickr erlebbar machen. So könnt ihr von den ersten Skizzen bis zur Vollendung immer top aktuell dabei sein, wenn bis er im Herbst 2014 der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Nach dem Start folgen trendige Werbegeschenke und Gewinnspiele im Würth Rod-Design.

Also bleibt dran und seid live dabei wenn eine neue Legende entsteht!

www.facebook.com/wuerth.austria
www.youtube.com/wuerthaustria
www.flickr.com/wuerthaustria

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT