5 Gründe, warum Werkstätten jetzt ihre Ladeinfrastruktur aufbauen sollten

267
Ladeinfrastruktur in WErkstatt
Elektromobilität hält Einzug in Werkstätten. Jetzt die entsprechende Ladeinfrastruktur aufbauen!

Die Reparatur von E-Fahrzeugen wird künftig ein wichtiges Thema für Werkstätten. Wir zeigen Ihnen, was es beim Aufbau der Ladeinfrastruktur zu beachten gibt.

E-Mobility hält auch in Ihrer Werkstatt Einzug!

Eine anspruchsvolle Aufgabe: Die Reparatur von E-Fahrzeugtypen.
Eine anspruchsvolle Aufgabe: Die Reparatur von E-Fahrzeugtypen.

Unter Elektromobilität versteht man die Nutzung von Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb. Dazu zählen Elektroautos gleichermaßen wie Elektrofahrräder. Auch die sogenannten Hybridfahrzeuge werden meist in den Bereich der Elektromobilität gezählt, da sie von mindestens einem Elektromotor und einem weiteren Antrieb bewegt werden.

Aktuell sind 35.077 Elektro-PKWs auf Österreichs Straßen unterwegs. Das entspricht einem Anteil von 0,7% der gesamten PKW-Bestands. Die Tendenz ist stark steigend. Allein bis Ende Juli 2020 sind 5.869 vollelektrische E-Autos hinzugekommen. Damit sind laut Bundesverband Elektromobilität Österreich 4,3 Prozent aller Neuzulassungen in Österreich E-PKW.

Das bedeutet: weniger CO2-Austoß, geräuschärmere Motoren und Steuervergünstigungen für E-Fahrer. Für Kfz-Werkstätten heißt es jetzt: umrüsten und aufrüsten, um für die Reparatur und Wartung von E-Fahrzeugen gewappnet zu sein. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Aufbau der Ladeinfrastruktur berücksichtigen müssen und beraten Sie auf dem Weg zur wirtschaftlichen Lösung für Ihre Werkstatt.

5 gute Gründe, Ihre Ladeinfrastruktur auszubauen

Kundengewinnung, Wettbewerbsvorteil, Umweltschutz: Es gibt viele Gründe für den Ausbau der Ladeinfrastruktur Ihrer Werkstatt. Sie sind sich noch unsicher, ob sich ein Ausbau lohnt? Wir zeigen Ihnen sechs Vorteile einer gut ausgebauten Ladeinfrastruktur und erklären Ihnen, warum eine Anpassung an E-Mobility notwendig ist.

1. Erfüllen Sie die Anforderungen der Hersteller

Wissen Sie, wie man elektronische Fahrzeuge repariert? Haben Sie auch das nötige Werkzeug dafür? Um E-Autos zu warten, werden Ladesäulen und Spezialwerkzeuge benötigt. Verfügen Sie nicht über entsprechende Kenntnisse und das passende Zubehör, können und dürfen Sie unter Umständen die Elektroautos mancher Hersteller nicht reparieren.

2. Steigern Sie das E-Interesse

Viele Autofahrer zögern, ein E-Auto zu kaufen. Eine schlecht ausgebaute Ladeinfrastruktur ist auch ein Grund dafür. Mit Ladesäulen in Ihrer Werkstatt werden Elektrofahrzeuge für Kunden interessanter, da sie diese in Ihrer Werkstatt aufladen können.

3. Sichern Sie sich einen Wettbewerbsvorteil

Als Werkstatt mit ausgebauter Ladeinfrastruktur genießen Sie einen großen Vorteil gegenüber anderen Werkstätten ohne Ladesäulen. E-Autofahrer und solche, die es werden wollen, werden sich im Zweifel für eine Werkstatt mit Ladeinfrastruktur entscheiden.

4. Erhalten und erweitern Sie Ihren Kundenstamm

Zu Ihren Stammkunden gehören Diesel- und Benzinfahrer. In den nächsten Jahren werden immer mehr Fahrer zu Elektrofahrzeugen wechseln. Mit einer entsprechenden Ladeinfrastruktur erschließen Sie auch diese Kundengruppe.

5. Fördern Sie persönlichen Kontakt

Mit öffentlichen Ladesäulen können Sie E-Auto-Fahrer in Ihre Werkstatt locken. Fördern Sie den persönlichen Kontakt und nutzen Sie die Ladezeit für Gespräche mit bestehenden Kunden und potenziellen Neukunden Ihrer Werkstatt.

Schritt für Schritt: So gelingt die Umrüstung

Wie viele und welche Ladesäulen benötige ich? Welche Kosten kommen auf mich zu? Beim Ausbau der Ladeinfrastruktur gibt es einiges zu beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

Prüfen Sie die Infrastruktur

Im ersten Schritt sollten Sie Ihre Werkstatt genauer unter die Lupe nehmen. Wie viel Platz steht Ihnen für Ladesäulen zur Verfügung? Wo befinden sich Stromanschlüsse? Wichtig ist auch die Kommunikation mit dem Stromanbieter und die Überprüfung der Netzspannung. Lassen Sie sich von Experten unterstützen und arbeiten Sie mit lokalen Elektrikern zusammen. So bleiben Sie auf der sicheren Seite!

Erstellen Sie ein Konzept

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur sollte gut durchdacht sein. Mit einem Konzept gelingt Ihr Vorhaben organisiert und fehlerfrei. Diese Fragen sollten Sie vor dem Umbau klären:

  • Sollen die Ladesäulen öffentlich oder nicht öffentlich betrieben werden?
  • Wie viele Ladesäulen werden benötigt? Und welche Hardware soll zum Einsatz kommen?
  • Denken Sie daran, dass Hersteller unterschiedliche Vorgaben für die Hardware haben.
Ladeinfrastruktur in der Werkstatt
Gewusst wie: so schaffen Sie die notwendige Ladeinfrastruktur

Nutzen Sie Möglichkeiten zur Finanzierung

Die Kosten für den Ausbau der Ladeinfrastruktur sind von vielen Faktoren abhängig, etwa der Größe Ihrer Werkstatt oder der Art der Ladesäule. Es gibt auch von Seiten Bund oder Land einige Fördermöglichkeiten.

Diese rechtlichen Vorgaben müssen Sie kennen

Es ist zu empfehlen, mit der zuständigen Behörde vor der Realisierung des Vorhabens Kontakt aufzunehmen, um den Umfang der Genehmigungspflicht abzuklären. Je nach Bundesland bestehen in baurechtlicher Hinsicht unterschiedliche Vorgaben.

Hinweis & Download: Gewerberechtlich gesehen sollte seit der Bundesgewerbereferententagung 2016 Ladeinfrastruktur zumeist gewerberechtlich genehmigungsfrei sein. Der Leitfaden für die Genehmigung von Ladeinfrastruktur in Betrieben steht auf der Website des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zur Verfügung.

Grundsätzlich gilt: Der Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz muss von einem konzessionierten Elektrofachbetrieb erfolgen, der bei der Installation spezielle technische Anforderungen einhalten muss. Die Ausführung einer Ladestation ist international genormt (z.B. ÖNORM EN 61851), dementsprechend sind elektrotechnische Aspekte bei Installation und Betrieb zur Gänze reguliert. In diesem Zusammenhang sind je nach Anschlussleistung gegebenenfalls weitere elektrotechnische Gesetzesmaterien zu beachten (z.B. ElWOG, Länder-ElWOGs, Starkstromwegegesetze, etc.).

Weitere Schritte in die mobile Zukunft

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist nur ein erster Schritt zur Umrüstung auf Elektromobilität. Trainings für Werkstattmitarbeiter vermitteln Kenntnisse zum Thema E-Mobility und schulen den Blick für Verbesserungsmöglichkeiten im Betrieb. Was Sie außerdem nicht vergessen sollten: Um E-Autos zu reparieren, ist spezielles Werkzeug erforderlich.

Im Würth Online-Shop finden Sie viele praktische Helfer wie Sicherheitsschilder und Kennzeichnungen, Warn- und Absperrmaterial, Prüfgeräte, verschiedene Werkzeugsortimente speziell für Elektro- und Hybridfahrzeuge, aber auch die notwendige persönliche Schutzausrüstung und Isolationsmatten.

Sind Sie fit für die Zukunft?

In diesem weiterführenden Beitrag lesen Sie, was Sie jetzt tun sollten, damit Ihre Werkstatt für E-Mobility Services gerüstet sind.

Hinweis: Dieser Beitrag erschien erstmalig auf dem Online-Magazin von Würth Deutschland und wurde für Würth Österreich adaptiert.
bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT