Warum gutes Werkzeug seinen Preis hat (1)

4278
Warum gutes Werkzeug seinen Preis hat (1)
5 von 5 - 4 Bewertungen

„Ein Handwerker ist immer nur so gut, wie das Werkzeug, das er verwendet.“

Hat Ihnen Ihr Lehrmeister diesen Spruch auch auf Ihren beruflichen Weg mitgegeben? Wir glauben, dass diese Volksweisheit noch immer Gültigkeit hat und möchten Ihnen in dieser 3-teiligen Serie zeigen, was „gutes Werkzeug“ ausmacht, woran Sie es erkennen und warum es seinen Preis hat.

Material

Jedes Werkzeug hat seinen ganz konkreten Anspruch an das Material, aus dem es gefertigt ist. Denken Sie an einen Schraubenzieher mit Schlagkappe: Wenn man mit einem Hammer auf einen Schraubenzieher schlägt um z.B. etwas weg zu stemmen, wird ein Schraubenzieher mit Schlagkappe nicht beschädigt. Hingegen weist ein Schraubenzieher ohne Schlagkappe bereits nach wenigen Malen starke Verschleißerscheinungen auf. Das Geheimnis? Dahinter steckt eine durchgehende Schraubenzieherklinge bis zur Kappe, das ist bei billigen Modellen nicht der Fall.

Schlagkappe Schraubendreher
Durchgängige Qualität von der Schraubenzieherklinge bis zur Kappe.

 

Achtung vor Weichmachern! Vor allem bei aus Kunststoff gefertigten Handwerkzeugen besteht bei minderwertiger Qualität die Gefahr, dass gesundheitsgefährdende Weichmacher zugesetzt wurden, die auf Ihre Haut übergehen könnten.

 

Verarbeitung

Machen Sie sich vor dem Kauf ein Bild darüber, wie das Werkzeug verarbeitet ist. Mit qualitativ minderwertigem Werkzeug besteht akute Verletzungsgefahr! Zum Beispiel durch scharfe Kanten bei Zangen oder Schraubendreher wenn, diese ungenau und schlecht verarbeitet wurden.

Für jeden Hersteller, der Werkzeug in Umlauf bringt, ist zu beachten, dass die vorgegebenen Herstellernormen einzuhalten sind. Dennoch kann es bei Billigware vorkommen, dass Fehler in der Verarbeitung passieren, weil z.B. das Werkzeug falsch gehärtet wurde. Das merken wir schließlich daran, wenn das Werkzeug bei der Anwendung bricht – und wir uns im schlimmsten Fall verletzen.

 

Produktion

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wo Handwerkzeug hergestellt wird? Natürlich hat sich wie in so vielen Branchen die Produktion nach Fernost verlagert, wo die Produktionskosten – nicht zuletzt aufgrund der niedrigeren Lohnkosten – weit unter dem europäischen Niveau liegen.

Produktion von Würth Werkzeug

Um am Markt Stand halten zu können, werden auch hochqualitative Markenwerkzeuge in Fernost produziert. Würth Schraubendreher werden Großteils in der EU, aber auch in Asien hergestellt. Gut zu wissen ist dabei, dass in Asien streng nach Anforderungen von Würth produziert wird. Das heißt, dass Sicherheitsaspekte, Qualität und verarbeitetes Material von Würth streng kontrolliert werden!

 

Forschung & Entwicklung

Die Arbeit von Handwerkern hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Es gibt neue Materialien, neue Verarbeitungsmöglichkeiten, hohe Sicherheitsbestimmungen und eine Vielzahl an Normen ist zu erfüllen. Anforderungen, die vor 50 oder 100 Jahren nicht gegeben waren und an die auch Werkzeuge angepasst werden müssen. Daher sind Hersteller qualitativ hochwertigen Werkzeugs gefordert, eine stete Innovationsbereitschaft zu zeigen und Investitionen in moderne Forschung und Entwicklung vorzunehmen.

Ein Beispiel hierfür ist die Elektrikerzange, die von Würth entwickelt wurde.

Drei Werkzeuge in einer Zange: Zum Abschneiden, Abmanteln und Abisolieren von Elektrokabeln.
Drei Werkzeuge in einer Zange: Zum Abschneiden, Abmanteln und Abisolieren von Elektrokabeln.

 

Lesen Sie in Teil 2 und Teil 3 unserer Serie, welche weiteren Faktoren qualitativ hochwertiges Werkzeug ausmachen.

bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT