Würth Injektionstechnik: Die Lösung für jedes Verankerungsproblem

4967
Würth Injektionstechnik: Die Lösung für jedes Verankerungsproblem
3.3 von 5 - 3 Bewertungen

Was bedeutet WIT: die Abkürzung steht für Würth Injektionstechnik. Gemeint ist damit ein Verankerungssystem, das speziell für den Einsatz im Beton sowie in Voll- und Hohlmauerwerk vorgesehen ist.

brueckenpfostenUnsere Injektionssysteme sind als Zweikomponetensysteme aufgebaut. Dabei enthalten die Kartuschen vorkonfektionierte Mengen von Mörtel und Härter. Diese werden beim Einbringen in das Bohrloch mit Hilfe einer auf die Kartuschen abgestimmten Auspresspistole durch einen speziellen Mischer ausgepresst. Die Gewindestange oder die Innengewindehülse wird ausschließlich ins Bohrloch gedrückt und dabei leicht gedreht, um den Kontakt zwischen Verankerungselement und der Verbundmasse zu verbessern. Für eine zugelassene Verankerung im Mauerwerk sind eine Siebhülse aus Kunststoff, eine Gewindestange mit Mutter und Beilagscheibe sowie der passende Injektionsmörtel vorgesehen.

Wir bei Würth haben für jedes Verankerungsproblem die richtige Lösung:

Injektionstechnik von WürthMit dem VM 250, haben wir einen wahren “Alleskönner“ in unserem Programm. Wir decken mit diesem Injektionsmörtel die häufigsten zugelassenen Verankerungen in der Dübeltechnik ab. Zugelassen ist dieses System für gerissenen und ungerissenen Beton und sogar für nachträglichen Bewehrungsanschluss (Rebar-Anwendung)! Auch eine Mauerwerks – Zulassung wird folgen.

Injektionssysteme sind sehr von der Umgebungstemperatur abhängig. In der kalten Jahreszeit empfehlen wir den WIT-Nordic, ein sogenannter Wintermörtel (einsetzbar bei niedrigen Installationstemperaturen bis -20°C).

Auf der Baustelle muss es meist schnell gehen und auch hier haben wir die Lösung: den WIT-Express mit schnellen Aushärtezeiten.

Zur Befestigung von leichten Bauteilen, Reparatur und Ausfüllen von ausgebrochenen oder zu groß gebohrten Bohrlöchern oder als Reparaturmasse für alle Holzwerkstoffe empfehlen wir WIT-FIX. Dieser Flüssigdübel darf in folgenden Verankerungsgründen verwendet werden: Beton, Mauerwerk aus Voll- und Lochstein, Porenbeton, Plattenbaustoffe (Gipskartonplatte, Gipsfaserplatte). Durch seine leicht expandierende Eigenschaft wird eine optimale Verpressung im Untergrund erreicht und es kann mittels einer Siebhülse auch in Hohl- und Lochmaterialen eingesetzt werden.

 

Mit dem WIT-Programm haben wir für jedes Befestigungsproblem die richtige Lösung.  So breit gefächert waren die Anwendungsmöglichkeiten in der Injektionstechnik noch nie!

Injektionstechnik KatalogLesen Sie hier, was Sie bei Verankerungen im Winter beachten müssen.

bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT