Der Reifen: Herausforderungen, Chancen und Potenziale

0
58
Heiß diskutiert wurde über das Reifengeschäft beim Online-Expertentalk. Foto: Jörg Eberl
5/5 - (2 votes)

Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten

Entwicklungen, Veränderungen, Herausforderungen, Chancen und Potenziale im Reifengeschäft waren die Themen beim Online-Expertentalk am 16. November 2022 in Kooperation mit dem Magazin Auto & Wirtschaft. Von drei Vortragenden wurden dabei verschiedene Bereiche wie die Komplexität, das Flottengeschäft oder der richtige Prozess in der Werkstätte beleuchtet. Zudem wurden die wachsenden Chancen durch das Geschäft an sich sowie damit verbundene Zusatzerträge erklärt.

Der erste Eindruck zählt

Wo liegen die Potenziale im Reifengeschäft für die Werkstätten und Reifenpartner? „Gerade im Bereich des Reifengeschäfts gibt es Möglichkeiten für ein Zusatzgeschäft,“ erklärte Florian Andrä, Spezialist für Werkstattausrüstung bei Würth. Das Reifengeschäft sei oft stressig, habe aber enorme Potenziale.

Ein wesentlicher Faktor ist die Kundenannahme. Hier geht es um die Frage, wie der Besuch in der Werkstätte für den Kunden vorbereitet wird. Ein Reifenlager hilft dabei Termine azyklisch vorzubereiten und Überraschungen wie defekte oder abgefahrene Reifen beim Wechsel im Vorfeld zu vermeiden. Prüfen Sie die Reifen bei der Annahme und stimmen Sie – wenn nötig – auch schon im Vorfeld mit den Kunden ab, ob Reifen erneuert werden sollen.

Optimale Prozesse in der Werkstatt

Die Prozesse in der Werkstatt sind wesentliche Faktoren, die die Produktivität und letztendlich den Ertrag beeinflussen. „Je schneller man den Reifen vom Lager aufs Fahrzeug und vom Fahrzeug wieder ins Lager bekommt, desto mehr Möglichkeiten hat man, Reifen in der Saison umzustecken“, so Florian Andrä. „Es ist zu hinterfragen, ob der Prozess optimal läuft. Es beginnt mit der automatisierten Datenerfassung der Reifen, etwa mit der Profilmessung beim Einfahren in die Werkstatt, um eventuell auch Spur- und Sturzfehler zu erkennen.“

Die Nebensaison lässt sich mit der Prüfung der Reifen, dem Waschen und Wuchten nutzen, wenn dies mit dem Kunden vereinbart ist. Wichtig ist hier, die richtigen Geräte und Maschinen zu verwenden, denn der Markt hat sich verändert: Ältere Maschinen sind zum Teil nicht mehr für alle Reifen- und Felgentypen der Standard. Montagevorgänge werden in Zukunft immer komplexer. Bei der Reifenlagerung gibt es zusätzliche Potenziale und viele Wege, eine optimierte Lagerung umzusetzen. Das Reifenlager muss zum Betrieb passen und nicht der Betrieb zum Reifenlager.

Weitere Potentiale im Reifengeschäft

Ist Ihr Kunde zum Reifenservice in Ihrer Werkstatt, nutzen Sie doch die Gelegenheit, im Zuge des Umsteckprozesses zusätzliche Leistungen anzubieten. Je nach zeitlichem Rahmen müssen die Arbeiten nicht sofort durchgeführt werden. Vereinbaren Sie gegebenenfalls einen Folgetermin mit Ihrem Kunden. Bei Zusatzleistungen kommt es vor allem darauf an, den Bedarf zu erkennen und die Kunden zu informieren. Die Möglichkeiten für ein Zusatzangebot sind vielfältig:

  • Achsvermessung
  • Smart Repair bei kleineren Lackschäden an Karosserie oder Felgen
  • Klimaanlagenreinigung und -desinfektion
  • Fahrzeugaufbereitung
  • Unterbodenschutz

Veränderungen im Reifenhandel

Dass es in den kommenden Jahren zu Veränderungen im Reifenhandel kommen wird, bestätigt Michael Peschek-Tomasi, GF Reifen Partner GmbH pointS, in seinem Vortrag. Premiumhersteller rechnen mit einem Anstieg des Bedarfs für UHP-Reifen (Premiumreifen ab 18 Zoll) von 13,8 auf 25,3% bis zum Jahr 2026.

„Jeder vierte produzierte Reifen wird zukünftig laut Meinung der Hersteller 18 Zoll oder größer sein“, so Peschek-Tomasi. Das komme zum Teil aus der Erstausrüstung, zum anderen aus dem After Sales-Markt – basierend auf vielen Fahrzeugen, die in den letzten Jahren zugelassen wurden und bereits jetzt 18-Zoll-Reifen und größere Dimensionen in Anspruch nehmen würden.

Hier ist auch ein starker Trend bei E- und Hybridfahrzeugen zu beobachten, die oft rollwiderstandsoptimierte Dimensionen haben. Diese Entwicklung treibt im Reifenmarkt das Wachstum, die Artikelvielfalt, die Komplexität, die damit verbundenen Risiken und möglichen Erträge an.“

Der Flottenmarkt wächst

„Der Flottenmarkt in Österreich wird 2022 rund 48,5% aller PKW-Neuzulassungen ausmachen. Besonders stark ist der Anteil von Hybrid-, Plug-in und Elektrofahrzeugen mit 59%“, berichtet Christian Kreuter, 4Fleet Group GmbH, im Expertentalk.

Flottenkunden bringen gewisse Anforderungen mit, wie die Möglichkeit zur Online-Buchung von Terminen oder Hol- und Bring- bzw. Vor-Ort-Service. Besonders wichtig sind Pünktlichkeit und Termintreue, eine schnelle Abwicklung und verlässlich vorbereitete und gegebenenfalls erneuerte Reifen zum Saisonwechsel.

Der Flottenmarkt eröffnet mit hochwertigen Fahrzeugen und starker Motorisierung sowie Fahrleistungen von rund 30.000 Kilometer pro Jahr und größeren Reifendimensionen auch viele Möglichkeiten für den Reifenhandel. Der Vorteil für den Reifenhandel besteht darin, dass es in der Regel nur kurze Beratungsgespräche gibt und Flottenkunden auch als Privatkunden gewonnen werden können.

Wie kann man in das Flottengeschäft einsteigen? „Man muss zuerst eine Partnerschaft mit einem der Anbieter eingehen. Dadurch erhält man eine Listung als ‚Reifenpartner‘“, so Kreuter. Dies macht eine Bearbeitung der Fahrzeuge nach Fuhrparkvorgaben der Kunden möglich. Die Abrechnung der Leistungen erfolgt immer über den Vertragspartner.

Experten-Talk zum Nachschauen

Sie interessieren sich auch für das Thema Reifen und wollen mehr dazu erfahren? Wir haben den Expertentalk für Sie aufzeichnet. Hier können Sie sich das Video kostenlos ansehen:

Lesen Sie mehr zum Thema in diesem Beitrag: Die 4 Erfolgsfaktoren für Ihr persönliches Reifenkompetenzcenter

bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT