Rotationslaser: Wie die Montage von Fassadenfenstern gelingt

2951
Mit Lasertechnologie zu exakten Ergebnissen
Rotationslaser
Rotationslaser: Wie die Montage von Fassadenfenstern gelingt
Bewerten Sie diesen Beitrag!

Bei der Montage von Fassadenfenstern ist es wichtig, dass alle Fenster in der Flucht montiert werden, um ein symmetrisches Bild des Gebäudes zu erhalten. Das hat nicht nur rein optische, sondern auch funktionelle Gründe. Wir zeigen Ihnen anhand eines Projekts aus der Praxis, wie Sie mit Rotationslasern millimetergenaue Ergebnisse erzielen.

Bei jedem Fensterelement muss man davon ausgehen, dass es später einmal Schaden nehmen kann und ausgewechselt werden muss. Das Tauschen eines Fensterelements muss somit auch nach der Fertigstellung des Gebäudes gewährleistet sein. So lange jedes Fensterelement nicht zu tief an der Fassade montiert wurde ist die Serviceöffnung gewährleistet und eine Reparatur bzw. ein Tausch sind möglich. Problematisch wird es erst dann, wenn die betonierten Stockwerke nicht sauber geschalt wurden und zentimeterhohe Höhenunterschiede bestehen.

Rotationslaser
Nicht nur eine Frage der Optik: Millimetergenaues Ausrichten der Fassadenfenster ist ein Muss. Rotationslaser sind dabei von großem Nutzen.
Rotationslaser helfen, exakte Ergebnisse zu erzielen
Exaktes Arbeiten lohnt sich

Legen Sie daher bei der Montage besonderes Augenmerk auf folgende Arbeitsschritte:

  1. die Montage der Fenster in der Flucht.
  2. die zu berücksichtigende Höhe der Fenster.
  3. das Berücksichtigen der Serviceöffnung.

 

Wie Rotationslaser in der Praxis angewendet werden

Rotationslaser als einfaches Hilfsmittel für die Montage von Fasssadenfenstern
Exaktes Fluchten der Fassadenfenster mit Rotationslaser

Monteure der Schweizer Firma IMO–Montagen GmbH lösen diese Probleme indem sie vor dem Fluchten der Fensterelemente die Niveaus der einzelnen Etagen ermitteln. Dazu wird der RL5-14 Rotationslaser nicht vertikal, sondern horizontal auf dem Fassadenadapter montiert und mittels dem LR5-14 Laserempfänger jeweils der höchste Punkt der einzelnen Stockwerke außen an der Fassade ermittelt. Vom höchsten Punkt aus wird dann die Referenzhöhe für Fenster mittels der Fenstermontagewinkel eingestellt. Die Serviceöffnung und auch die Höhe der einzelnen Fensterelemente sind somit berücksichtigt.

 

Montage von Fassadenfenstern mit Rotationslaser
In 10 Schritten zur einfachen Montage von Fassadenfenstern mit Hilfe von Rotationslasern.

Um die Fassadenfenster dann in der Vertikale auszurichten wurde der Rotationslaser wieder in die vertikale Lage gebracht. Auf der anderen Seite des Gebäudes auf dem zweiten Fassadenadapter wurde der Laserempfänger mit dem gleichen Anstand zur Fassade wie der Laser des Rotationslaser befestigt. Mittels Aktivieren der „Smart Lock“ Funktion sucht der Rotationslaser automatisch das Zentrum des Laserempfängers und bildet mit dem Laser eine Parallele zur Wand. Temperaturbedingte Materialschwankungen werden automatisch eliminiert, da der Laser permanent das Zentrum des Empfängers überwacht und hält. Das Ergebnis: auf der ganzen Seite des Gebäudes ist somit die präzise Montage der Fenster in der Flucht gewährleistet! Dank der digitalen Millimeteranzeige des Laserempfängers kann jetzt jedes Fensterelement millimetergenau montiert werden.

 

In 10 Schritten mit dem Rotationslaser zum millimetergenauen Ergebnis

Materialbedarf:

1x RL5-14 Rotationslaser

2 x LR5-14 Laserempfänger

2 x Fassadenadapter

1x Schnurgerüsthalter

 

  1. Montieren Sie den ersten Fassadenadapter am äußersten Ende des Gebäudes.Rotationslaser

 

  1. Montieren Sie den Schnurgerüsthalter auf diesem Fassadenadapter.

 

  1. Den zweiten Fassadenadapter montieren Sie am anderen Ende des Gebäudes.

 

  1. Montieren Sie den Laserempfänger auf dem zweiten Fassadenadapter.

 

  1. Jetzt montieren Sie den Rotationslaser auf dem Schnurgerüsthalter.

 

  1. Schalten Sie den Rotationslaser ein und verschieben Sie ihn auf den gewünschten AbstandRotationslaserzur Wand. Schrauben Sie ihn fest.

 

  1. Den Laserempfänger am anderen Ende des Gebäudes mit dem gleichen Abstand zur Fassade positionieren wie den Rotationslaser.

 

  1. Laserempfänger einschalten und durch Drücken der „Smart Target“ die automatischeLaserempfaenger einschalten Suchfunktion aktivieren (drei Sekunden drücken für SMT – Smart Target* resp. sieben Sekunden für SML – Smart Lock**.

 

  1. Der Rotationslaser sucht das Zentrum des Laserempfängers selbstständig und bildet somit eine vertikale Ebene, die parallel zur Fassade verläuft.

 

  1. Der Rotationslaser und der Laserempfänger bleiben auf den Fassadenadaptern fest Ausrichen mit Rotationslasermontiert. Mit Hilfe des zweiten Laserempfängers oder alternativ mit dem Universal-Laserempfänger können die Fassadenhalter oder die Winkel für die Fensterhalter an der zuvor ermittelten Laserlinie genau ausgerichtet werden. Auf dem Display des Laserempfängers kann die Abweichung zum „Soll“ millimetergenau abgelesen werden.

 

*Smart Target SMT: Der Rotationslaser sucht das Zentrum des Laserempfängers selbstständig und automatisch. Sobald das Zentrum gefunden wurde leuchten die 3 LED-Lampen kurz auf. Die mittlere LED leuchtet konstant grün, sofern der Laser im Zentrum des Laserempfängers ist.

**Smart Lock SML: Der Rotationslaser sucht das Zentrum des Laserempfängers selbstständig und automatisch. Sobald das Zentrum gefunden wurde leuchten die 3 LED-Lampen kurz auf. Die mittlere LED leuchtet konstant grün, sofern der Laser im Zentrum des Laserempfängers ist. Mit dieser Funktion überwacht der Empfänger den Laser permanent und korrigiert eventuelle temperaturbedingte Materialschwankungen selbstständig aus.

bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT