Pinsel und Bürsten für alle Fälle: von streichelweich bis widerborstig

1293
Pinsel und Farbe©Wuerth

Streifen an der frisch gestrichenen Wand, Luftblasen am neu lackierten Heizkörper oder Pinselhaare am gerade lasierten Terrassen-Paneel: Solche und andere Schwierigkeiten beim Anstreichen und Ausmalen hängen nicht nur mit den verarbeiteten Farben oder Lacken zusammen. Vielmehr spielt gerade hier auch das Werkzeug eine große Rolle. Im Würth Online-Shop finden Sie darum ein umfangreiches Sortiment an Pinseln, Streichern und Bürsten für jede Gelegenheit. Was es bei der Auswahl der haarigen Helfer zu beachten gilt – und wie sie lange „streichfähig“ bleiben – erfahren Sie hier.

Borste, Zwinge, Stiel: Die Qualitätsmerkmale hochwertiger Pinsel

Ein guter Pinsel setzt auf einen qualitativen Stiel mit fester Zwinge, die das Haupthaar sicher in Schach hält. Dabei ist Borste nicht gleich Borste. Je besser der Pinsel, desto dichter sind die Haare aufgestellt. Diese wiederum bestehen aus Natur- und Kunstborsten – oder auch aus einer sinnvollen Kombination daraus. Naturfasern wie die sehr beliebten Chinaborsten nehmen Farbe besonders gut auf und halten sie länger. Kunstborsten – wie etwa aus Polyester – wiederum kümmern sich um optimierte Farbverteilung und sind widerstandsfähiger.

Keine Angst vor Haarverlust und Struppigkeit: Tipps für neue Pinsel

Bei neuen Pinseln ist es normal, dass vor dem ersten Gebrauch einige Haare seitlich abstehen oder verloren gehen können – selbst bei hochqualitativen Werkzeugen. Streifen Sie darum das Werkzeug vor Arbeitsstart einfach gründlich zwischen Ihren Fingern ab oder ziehen Sie es vorsichtig über Schleifpapier. Profi-Tipp: Bei neuen Naturborsten-Pinseln empfiehlt es sich, die Haare zwecks mehr Geschmeidigkeit vorbereitend in Leinöl zu baden und danach – in Papier gepackt – ein paar Tage rasten zu lassen. Im Anschluss können Sie den Pinsel trocknen und optimal damit arbeiten.

Die Auswahl des Pinsels: (k)eine haarige Sache

Über die Art des benötigten Pinsels entscheidet zum einen das Lack- und Farbsystem, zum anderen das Einsatzgebiet. Im Folgenden fassen wir das Wichtigste zur praktischen Auswahl und langfristigen Pflege der borstigen Werkzeuge für Sie zusammen. Damit können Sie mögliche Probleme beim Malen und Lackieren zukünftig komplett streichen.

Wasserbasis oder Lösemittel: Das Farbsystem entscheidet

Pinsel für lösemittelhaltige Lacke und Farben

Zebra-Flachpinsel©Wuerth
Der Zebra Flachpinsel sorgt für die rasche und elegante Verarbeitung lösemittelhaltiger Farbsysteme.

Je chemischer das zu verarbeitende Material, desto mehr Widerstandsfähigkeit ist gefragt. Lösemittelhaltige Lacke und Lasuren rufen nach Pinseln mit möglichst dichten Borsten, da diese die Farbe eher sparsam auftragen. Überschüsse werden vermieden. Aus diesem Grund wartet der besonders gefragte Zebra Flachpinsel mit einem hochwertigen Mix aus China- und Polyesterborsten auf: Diese können lösemittelhaltige Farben gut aufnehmen, halten und verteilen, während sie gleichzeitig mit höchstmöglicher Robustheit punkten. Mit Leichtläufigkeit und Extra-Griffigkeit – dank qualitativen Holzstiels und vollverklebter Edelstahlzwinge – optimiert das Werkzeug auf einen Streich jede Malerarbeit. Weitere Profi-Pinsel für lösemittelhaltige Systeme warten im Würth Online-Shop auf Sie.

Pinsel für wasserbasierende Lack- und Farbsysteme

Zebra-Flachpinsel-wasserbasierend©Wuerth
Der Zebra-Star unter den Flachpinseln ist die beste Wahl für wasserbasierende Farben und Lacke.

Wasserlösliche Materialien werden am besten mit Pinseln aufgetragen, deren Borsten vorne gespalten sind und somit mehr Farbe aufnehmen und auftragen können. Eine kräftige Kombination aus Polyester- und Polyamidborsten zeichnet daher den zweifarbigen Zebra Flachpinsel für Farben und Lacke auf Wasserbasis aus. Bei konstanter Formstabilität und Geschmeidigkeit sowie bester Farbaufnahme und -abgabe quillt der wassergeeichte Qualitätspinsel weiters nicht auf. So perfektioniert er jeden Anstrich mit wasserbasierenden Materialien. Noch mehr Pinsel für Farben auf Wasserbasis finden Sie im Würth Online-Shop.

Von rund bis schräg: Die wichtigsten Pinsel auf einen Blick

Ecken, Kanten – und alles dazwischen: Nicht nur auf die verwendeten Farben und Lacke kommt es bei der Wahl des richtigen Pinsels an. Sondern natürlich auch auf Form und Umfang der jeweiligen Maler- und Lackier-Arbeiten. Damit in jeder Situation alles glatt läuft, präsentiert Würth eine umfangreiche Pinsel-Palette für jede Malerei – vom Boden bis zur Decke.

Heizkoerperpinsel©Wuerth
Ein Heizkörperpinsel lässt auch das unzugänglichste Gerät rasch in neuem Lackglanz erstrahlen.

 

Heizkörperpinsel, gebogene Plattpinsel, Ausbesserungspinsel und Feinborstenpinsel kommen bei schwerer Erreichbarkeit sowie bei Feinarbeiten zum Einsatz.

 

Ringpinsel©Wuerth
Der praktische Ringpinsel erleichtert Lackarbeiten.

 

Ringpinsel wiederum werden primär zum Lackieren benutzt – etwa von Fenstern und Türen. Außerdem haben sie bei Lasur oder Grundierung ihren großen Auftritt.

 

Flaechenstreicher©Wuerth
Flächenstreicher sind großzügig dimensioniert.

 

Für Großprojekte – also das Ausmalen und Streichen größerer Flächen – sind Streichbürsten, Fassaden- und Deckenpinsel sowie Flächenstreicher und Universalbürsten zuständig.

 

Einmal waschen und trocknen, bitte! – Die richtige Pflege für ein langes Pinsel-Leben

Die optimale Pflege von Pinseln beginnt bereits bei der Arbeit mit ihnen: Neuwertige und saubere Farben schonen natürlich auch das Werkzeug. Darüber hinaus reicht es aus, den Pinsel nur zu rund einem Drittel in die Farbe zu tauchen. Abgesehen von unregelmäßigen Anstrichen sammelt sich bei kopfüber vollständig versenkten Pinseln nämlich außerdem sehr hartnäckig die Farbe zwischen Haaren und Schaft.

Profi-Reinigung von Pinseln und Bürsten

Nach der Arbeit ist vor der Arbeit: Pinsel werden am besten gleich nach Gebrauch gründlich gereinigt – bei wasserbasierenden Farben mit Wasser, bei lösemittelhaltigen Farben und Lacken mit Lösungsmitteln wie Terpentin. Lange weich und flexibel bleiben die Borsten dank einer regelmäßigen Dusche mit Kernseife und gründlicher Spülung mit klarem Wasser. Aufbewahren schließlich lässt sich das Werkzeug am besten mit den Borsten nach unten hängend. Häufig benutzten Pinseln wird dabei gerne ein Dauerbad in sogenanntem Halböl gegönnt: Mischen Sie dafür einfach Leinölfirnis und Terpentin zu gleichen Teilen.

Haben Sie Tipps zur Pflege und Reinigung Ihrer Pinsel? Hinterlassen Sie uns doch bitte einen Kommentar!

bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT