5 Tipps gegen Hitze auf der Baustelle

1
89
4.8/5 - (6 votes)

Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Das Thermometer zeigt über 30 Grad, der Schweiß tropft von der Stirn und die Konzentration sinkt. Während dieses Szenario früher noch eine seltene Sommererscheinung war, gehört extreme Hitze mittlerweile zum beruflichen Alltag in den Sommermonaten. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch die Produktivität senken. Laut einem Bericht der International Labour Organization (ILO) – „Working on a warmer planet: The effect of heat stress on productivity and decent work“ – büßt man bei der Arbeit im Freien sogar schon ab 25 Grad Außentemperatur Produktivität ein. In diesem Beitrag geben wir Ihnen daher fünf Tipps, damit Sie und Ihre Mitarbeiter:innen auch bei Hitze wortwörtlich einen kühlen Kopf bewahren.

1. Stellen Sie ausreichend Trinkwasser bereit

Obwohl dieser Punkt wohl die wenigsten überrascht, wird er nicht selten vernachlässigt. Da sowohl Hitze als auch körperliche Betätigung den Wasserbedarf steigern, ist ausreichend zu trinken eine Grundvoraussetzung für die Arbeit in den Sommermonaten. Bei erhöhter Temperatur kann der tägliche Wasserbedarf deshalb schnell auf drei Liter und mehr steigen. Achten Sie daher darauf, dass immer genügend Getränke vor Ort sind.

2. Machen Sie regelmäßige Hitzepausen

Durch kurze Erholungspausen im Schatten kann nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Produktivität Ihrer Angestellten gesteigert werden. Je nach Hitzebelastungen werden Pausen von 15 Minuten oder länger empfohlen, damit der Körper auch ausreichend Zeit hat, sich zu regenerieren. Es bietet sich an, die Hitzepause gleich mit einem kühlen Getränk zu verbinden, um den Kühlungseffekt zusätzlich zu steigern.

3. Sorgen Sie für Abkühlung

Neben Ventilatoren und der Bereitstellung von Schatten stellen kurze Abkühlungen mit Wasser eine gute Chance dar, gegen die Hitze anzukämpfen. Falls die Möglichkeit besteht, kann auch eine kalte Dusche helfen. Alternativ sorgt aber auch schon die Befeuchtung der Handgelenke für Abkühlung.

4. Achten Sie auf die richtige Kleidung

Nicht nur Sonnenbrillen und Sonnenschutz, sondern auch die richtige Kleidung sind bei starker Hitze ein Muss. Obwohl man nicht selten sieht, wie im Sommer oberkörperfrei gearbeitet wird, raten wir aufgrund der zusätzlichen Sonnenbelastung davon ab. Stattdessen empfiehlt es sich, auf die richtige Kleidung zu achten.

Die für die Sommermonate geeignete Kleidung zeichnet sich besonders durch Luft- und Wasserdurchlässigkeit aus. Das T-Shirt und die kurzen Hosen der Modyf Performance Line erfüllen diese Eigenschaften, ohne dabei an Funktionalität einzubüßen. Neben der Eignung für heiße Tage zeichnen sich die Performance Arbeitsshorts durch ausreichend Stauraum für Werkzeug und Taschen mit wasserfesten Reißverschlüssen aus. Durch das Antirutsch-Silikon am inneren Hosenbund ist ein fester Sitz auch bei der Mitführung von schweren Werkzeugen garantiert. Gepaart mit dem atmungsaktiven Performance T-Shirt haben Sie das perfekte Outfit für die Sommermonate. Durch das elastische Mischgewebe ist außerdem die Passform der beiden Unisex-Produkte für Frauen und Männer gleichermaßen gegeben.

5. Vermeiden Sie die Nachmittagshitze

An besonders heißen Tagen hilft nur noch eines: Raus aus der Sonne! Während die Temperaturen am Vormittag normalerweise noch erträglich sind, heizt sich die Luft am Nachmittag schnell auf. Wenn es die Gegebenheiten zulassen, empfiehlt es sich daher, die Arbeit in der prallen Sonne bereits am Vormittag zu erledigen. Die Arbeit im kühlenden Schatten kann dann am Nachmittag erledigt werden.


Auch, wenn die Arbeit im Sommer fordernd ist, können die beschriebenen Tipps zumindest eine kleine Abkühlung bieten. Genug Wasser, ausreichend viele Pausen und die passende Kleidung helfen dabei, das Beste aus Ihnen und Ihren Mitarbeitenden herauszuholen!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT